This website works best with JavaScript enabled
logo   BildHeader

20171206 Adventskonzert 18 PublikumAm Nikolausabend, den 6. Dezember 2017, füllte sich die Kirche St. Matthias schon ab 17 Uhr mit mehr und mehr Schülerinnen und Schülern samt Geschwistern, Eltern und Großeltern. Um 18.30 Uhr war die Kirche dann beinahe bis auf den letzten Platz gefüllt und Schulleiter OStD Helmut Zender begrüßte alle Mitwirkenden und Besucher und gab dann das Wort an die Moderatoren Melina Spurzem (MSS 11) und Jona Eich (MSS 13) weiter, die die Zuhörer elegant durch das Programm führten.

Nach dem gemeinsamen Adventslied „Wir sagen euch an den lieben Advent“ mit Herrn Steines an der Orgel eröffnete der Eltern-Lehrer-Schüler-Chor unter der Leitung von Frau Fölster und Frau Girod das adventliche Konzert mit dem Choral „Wohl mir, dass ich Jesum habe“ aus der Kantate „Herz und Mund und Tat und Leben“ BWV 147 von Johann Sebastian Bach. Shana Paus aus der MSS 13 meisterte gekonnt die instrumentale Oberstimme auf der Geige und fügte sich gut in den wohlklingenden, ausgeglichenen Klangkörper des Chores mit ein. Ein weiterer vierstimmiger Adventssatz „Und so grüßte der Himmel die Erde“ von D. Rimaud und C. Willcook aus dem 20. Jahrhundert folgte. Auch er wurde von einer ausschmückenden Flötenstimme (B. Girod) bereichert.

Der Musikgrundkurs aus der MSS 13 von Frau Girod verzauberte jetzt die Zuhörer mit vier Eigenimprovisationen über bekannte Weihnachtslieder: Da hörte man „Silent Christmas“ vom Geigentrio (Shana Paus, Tabea Henschel, Philipp Siebert) mit Klavier (Jessica Dirksen), Barchimes (Didem Okuyucu), Cajón (Qais Aklan) und Glockenspiel (Moritz Kröner), und erkannte eine wunderbare neue Version von „Stille Nacht, heilige Nacht“ und einem weiteren Weihnachtssong wieder. Der Basssolist Tobias Hipke mit Band (Jana Rüdiger – Klavier, Lea Henrichs und Kim Enders – Gitarre, Andi Schneider–Shake-Percussion) verzauberte die Zuhörer mit seiner ruhigen und warmen Stimme mit einem Weihnachts-Medley.

Max Glatzel sang seine neue Komposition „Hope you miss me“ und begeisterte damit restlos die Zuhörer. Er spielte dazu auch selbst am Klavier und hatte tatkräftige Unterstützung an der Cajón von Justin Küpper und am Metallophon von David Belosub. „Stille Nacht“ nicht nur in einer klassischen Version zu hören, sondern auch einmal jazzig: Damit überzeugte Jonathan Dames mit seinem klangschönen Saxophonspiel in einer zunächst ruhigen, dann jazzigen Version, die Steven Peters (MSS 12, und vorher auch Matthias Bergen) gekonnt am Klavier begleitete.

Die Grundkurse 11 und 12 sangen nun gemeinsam den afrikanischen Gospel „Siyahamba“ und mit Unterstützung einiger Mitglieder von Rock-With-Groove trug ein großer Chor aus Oberstufenschülerinnen und -schülern ein zweistimmiges Arrangement von „As long as there`s Christmas“ aus dem Musical „Die Schöne und das Biest“ vor.

Nun durften endlich die Klassen 6 von Frau Girod und Herrn Marker das bekannte englische Weihnachtlied "The first Nowell“ singen. Anschließend brachten sie mit dem rockigen „Run, Rudolph, run“ die ganze Kirche zum Mitgrooven. Beim Spiritual „Somebody is knocking at your door“ vom Chor 75 unter der Leitung von Frau Fölster und Frau Girod konnte man auch schon die ersten mutigen Solisten aus Klasse 5 und 6 bestaunen: Diana Müller, Benjamin Rasbach und Lara Majid meisterten ihre Solo-Strophe selbstsicher und klangschön. Mit dem winterlichen „Take a winter walk with me“ von Mary Donnelly in einem Arrangement von G. Strid überzeugte noch einmal der Chor 75 mit der Unterstützung der Klassen 6c und 6d mit vollem Klang und mitreißendem Schwung und die Zuhörer machten sich gedanklich auf den Weg in eine weiß verschneite stimmungsvolle Winterlandschaft.

Der Eltern-Lehrer-Schüler-Chor sang nun das melodiöse, etwas verträumte „Alle Dinge dieser Welt“ von J. Rutter. Abschließend brachte das bekannte „Santa Claus is coming to town“ passend zum Nikolaustag – mit Herrn Marker am Klavier und Herrn Brandau am Kontrabass – die Besucher erneut zum Mitklatschen.

Den krönenden Abschluss bildete nun der Chor der 5. Klassen. Einige Mitwirkende holten sich schnell noch ein Instrument wie eine Rassel, ein Tambourin, eine Triangel, Glöckchen, Claves oder auch ein großes Becken. Draußen hatte der Winter noch nicht richtig Einzug gehalten, aber als Deen Hasic (Klasse 5b) nach einem instrumentalen Vorspiel von Geige (Erika Schmalz MSS11), Saxophon (C. Huth), Flöte (B. Girod), Kontrabass (J. Brandau) und natürlich Klavier mit klarer und kräftiger Stimme die erste Strophe von „Schneeflöckchen, weiß Röckchen“ sang und schließlich alle Fünftklässler mit einstimmten, hätte der Schnee gerne kommen können. Und was gibt es Schöneres an einem Nikolaustag, als auch den Nikolaus mit einem Lied zu begrüßen: Bei „Lasst uns froh und munter sein“ kamen endlich Trompete und Cornett (Konstantin Haupt und Finn Feix aus der Klasse 5c) sowie wie das große Becken (Deen Hasic) zu ihrem Einsatz und das wunderbare Adventskonzert endete.


Herzlichen Dank an alle helfenden Hände – die kreativen Plakate der Klasse 8c von Herrn Hoerttrich, die schon früh das großes Konzert angekündigt haben, an Herrn Stühn, Herrn Marker und Herrn Kawohl für die professionelle und gekonnte technische Unterstützung, herzlichen Dank an die Kirche St. Matthias und die freundliche Aufnahme und natürlich ganz besonderer Dank an die gesamte Musikfachschaft des Rhein-Wied-Gymnasiums mit Frau Fölster, Frau Girod, Merrn Marker und Herrn Steines.

 

Bilder vom Adventskonzert finden Sie und findet Ihr hier.

 

facebook_page_plugin
#fc3424 #5835a1 #1975f2 #2fc86b #f_syc9 #eef77 #020614063440